[Senioren] Erste gewinnt nach starker Leistung Derby mit 5:0 // Zweite überrascht Berleburg und verpasst Coup in der Nachspielzeit

FC Hilchenbach vs. SpVg. Kredenbach/Müsen 5:0 (2:0)

„Das war ein Top-Spiel meiner Mannschaft. Die Jungs haben gezeigt, dass sie Lust auf dieses Derby hatten. Jetzt müssen wir an einer gewissen Konstanz arbeiten“, zeigte sich Hilchenbachs Trainer Sven Wojda zufrieden, aber auch fordernd im Hinblick auf die kommenden Aufgaben. Ein Eigentor nach 31 Minuten fungierte als „Dosenöffner“ für die Hilchenbacher, für die danach noch Tristan Juksaar (43./48.), Julian Hille (66.) und Julius Helmes (90.) einmünzten.
(Siegener Zeitung / FuPa Südwestfalen)

 

Aufstellung: Markus Weber – Thorbjörn Blecher, Tom Setzer (71. Torben Juksaar), Christian Stein, Pascal Krömpel – Alex Bredin, Ole Schmitt, Michael Hassel, Tom-Fabian Sabel – Tristan Juksaar, Julian Hille

Tore: 1:0 (31. Eigentor), 2:0 Tristan Juksaar (43.), 3:0 Tristan Juksaar (48.), 4:0 Julian Hille (66.), 5:0 Julius Helmes (90.)

Gelbe Karten: Tom Setzer (88. / 5. Gelbe Karte – 1 Spiel Sperre)

 

 

FC Hilchenbach II vs. VfL Bad Berleburg II 1:1 (0:0)

Die Hausherren lagen durch einen Treffer von Faisal Hossein (68.) bis zur 7. Minute der Nachspielzeit in Führung. Dann zeigte der Schiedsrichter nach einem Foulspiel im Strafraum der Hilchenbacher auf den Punkt. Den fälligen Strafstoß platzierte Michael Birkelbach (90.+7) wuchtig im Eck und sicherte dem Tabellendritten dadurch zumindest einen Punkt. „Sehr, sehr bitter“, konstatierte FC-Coach Mirko Wick, sagte aber: „Der Strafstoß war berechtigt. Bad Berleburg war das gesamte Spiel über besser, deshalb muss man auf jeden Fall von einem gewonnenen Punkt sprechen. Ohnehin hatte ich das 1:1 vor der Partie ohne zu zögern unterschrieben. Wir hatten im ersten Durchgang allerdings eine, und im zweiten Durchgang sogar zwei hundertprozentige Chancen. Auch der Gegner hatte zwei Alutreffer, man hat schon gemerkt, warum Bad Berleburg da oben steht.“ Lob gab es dann auch noch für Dennis Katz. Um die Leistung des vertretungsmäßigen FC-Schlussmanns zu beschreiben, „fehlen die Superlative“, erklärte Wick: „Dennis hat früher in der Hessenliga gespielt, seine Karriere aber mittlerweile beendet. Wenn Not am Mann ist, hilft er bei uns aus. Die Bad Berleburger waren bei seinen Paraden irgendwann am verzweifeln. Wäre der Elfmeter nicht gewesen, bin ich mir sicher, dass wir kein Gegentor bekommen hätten. Und auch bei diesem hatte er die richtige Ecke und war noch mit den Fingerspitzen dran.“ Aufgrund eines Platzverweises für Kapitän Kevin Hammes (84.) mussten die Gastgeber die Partie in Unterzahl beenden. Der Unparteiische belegte den Innenverteidiger wegen des groben Foulspiels zudem mit einer vierwöchigen Sperre. „Die Entscheidung war schon hart. Kevin hat zwar den Ball und den Gegenspieler getroffen, aber er kam von vorne und nicht mit gestrecktem Bein“, kommentierte Wick den roten Karton.
(Siegener Zeitung / FuPa Südwestfalen)

 

Aufstellung: Dennis Katz – Daniel Schlingmann, Kevin Hammes, Mirko Wick, Felix Schröder – Faisal Hossein, Luca Menn, Stefan Lischka, Sebastian Fick (46. Lars Stein) – Julius Helmes (78. Semih Heper), Rico Binner

Tore: 1:0 Faisal Hossein (68.), 1:1 Michael Birkelbach (90., Elfmeter)

Gelbe Karten: Rico Binner (68. / 2. Gelbe Karte), Mirko Wick (75. / 1. Gelbe Karte)

Platzverweise: Kevin Hammes (84. / Rote Karte – 4 Wochen Sperre)