[Senioren] Sven Wojda und Mirko Wick bilanzieren die Hinrunde der Seniorenteams

Erste Mannschaft:

FuPa Südwestfalen: Etwas mehr als die Hälfte der aktuellen Spielzeit ist nun um. Wir lautet Ihr persönliches Fazit zum bisherigen Saisonverlauf?
Sven Wojda: „Wir haben uns klar unter Wert verkauft. Aber die Jungs geben alles um dies zu ändern.“

FuPa Südwestfalen: Was war Ihrer Meinung dafür ausschlaggebend, dass Ihr Team dort steht, wo es steht?
Sven Wojda: „Da kommen einige Faktoren zusammen. 1. Die Unerfahrenheit der Jungs (Altersschnitt bei 21 Jahren), 2. die Schwächen im Umschaltspiel nach hinten und 3. das mangelnde Selbstvertrauen, das nach der vergangenen Saison total verloren gegangen ist. Das beste Beispiel ist das Hinspiel gegen die Sportfreunde Edertal, da waren wir bis zum Ausgleich in der 60. Minute klar die bessere Mannschaft, aber durch den Ausgleich und dem mangelndem Selbstvertrauen waren die Jungs 15 Minuten komplett von der Rolle und man verliert so ein Spiel 3:1. Davon hatten wir bis Ende Oktober zu viele Spiele von.“

FuPa Südwestfalen: Wo gilt es, den Hebel für die kommenden Spiele anzusetzen? Was wollen Sie konkret ändern bzw. verbessern?
Sven Wojda: „Wir müssen klar an unserem Defensiverhalten arbeiten und bei den Standards des Gegners präsenter sein. Ich glaube wir haben 60 Prozent unserer Gegentore durch Standards bekommen. Auch im körperlichen Bereich haben wir noch Defizite, aber das ist ja normal bei so einer jungen Truppe. Wenn die Jungs weiterhin so mitziehen, dann werden wir uns in allen Bereichen weiterentwickeln und dann werden auch die Ergebnisse besser. So eine junge Truppe braucht halt Zeit, damit sie irgendwann oben mitspielen kann.“

FuPa Südwestfalen: Welche Mannschaft hat Sie positiv, welche eher negativ überrascht?
Sven Wojda: „Positiv hat mich der TSV Aue Wingeshausen überrascht. Platz 4 mit der Truppe ist echt super. Da sieht man ganz klar, wenn das Umfeld geduldig ist und die Trainer mit den Spielern in Ruhe etwas aufbauen können, dann geht’s auch nach einer Durststrecke wieder steil bergauf. Das sollten wir uns auch als Beispiel nehmen und in Ruhe und geduldig den FC Hilchenbach wieder in die Regionen bringen, wo das Umfeld die Mannschaft gerne haben will. Aber da muss jeder auch Geduld für mitbringen.“

FuPa Südwestfalen: Welches Ziel haben Sie sich mit Ihrer Mannschaft für die Restrunde gesetzt?
Sven Wojda: „Nach oben wird es schwierig zu klettern. Aber wir wollen gerne die gleiche Punktzahl holen, wie im ersten Halbjahr und natürlich wollen wir nicht nochmal so viele Gegentor bekommen.“

FuPa Südwestfalen: Wer wird Meister und wo landet Ihr Team?
Sven Wojda: „Ganz klar Feudingen, weil sie spielerisch und gerade läuferisch die beste Mannschaft haben. Wir werden versuchen, eventuell noch ein oder zwei Plätze zu klettern.“

 

 

Zweite Mannschaft:

FuPa Südwestfalen: Etwas mehr als die Hälfte der aktuellen Spielzeit ist nun um. Wir lautet Ihr persönliches Fazit zum bisherigen Saisonverlauf?
Mirko Wick: „Die Hinrunde lief etwas enttäuschend. Nachdem ich die Vorbereitung und die ersten Spiele gesehen hatte, hätte ich nicht gedacht, dass wir so tief im Abstiegskampf stecken würden.“

FuPa Südwestfalen: Was war Ihrer Meinung dafür ausschlaggebend, dass Ihr Team dort steht, wo es steht?
Mirko Wick: „Wir hatten in der laufenden Saison immer wieder Probleme mit Verletzten und Sperren. Außerdem mussten wir häufig Spieler an die erste Mannschaft abgeben. Das sollen aber keine Ausreden sein. Wenn die Jungs das abrufen, was sie könnten, dann würden wir woanders stehen. Es reicht eben nicht, in einem Spiel nur 45 Minuten Gas zu geben. Man muss über 90 Minuten als geschlossene Einheit auftreten. Unser Kader ist zu dünn besetzt, als dass wir es auffangen könnten, wenn manche nicht 100 Prozent geben.“

FuPa Südwestfalen: Wo gilt es, den Hebel für die kommenden Spiele anzusetzen? Was wollen Sie konkret ändern bzw. verbessern?
Mirko Wick: „Ab dem 1. April können wir auf die A-Jugendlichen zurückgreifen. Viele von ihnen wollen bleiben und sind gewillt zu spielen. Denen werde ich natürlich auch Möglichkeiten dazu geben. Auch werde ich härter bei den Spielern durchgreifen, die nur selten zum Training erscheinen, um eine gewisse Ruhe in die Mannschaft zu kriegen. Wir müssen uns auf das besinnen, was wir können, und das ist Fußballspielen.“

FuPa Südwestfalen: Welche Mannschaft hat Sie positiv, welche eher negativ überrascht?
Mirko Wick: „Etwas enttäuscht bin ich von den Red Sox Allenbach, die hätte ich in der Tabelle schon weiter oben gesehen. Positiv überrascht hat mich trotz des Tabellenplatzes der SV Feudingen 2., den ich schon vor der Saison als Geheimfavorit gesehen hatte. Das Trainerteam um Jens Mengel macht einen sehr guten Job.“

FuPa Südwestfalen: Welches Ziel haben Sie sich mit Ihrer Mannschaft für die Restrunde gesetzt?
Mirko Wick: „Wir wollen natürlich so schnell es geht unten rauskommen. Mein persönliches Ziel ist der 6. oder 7. Tabellenplatz in der Rückrundentabelle. Wenn wir um die 20 Punkte holen, wäre ich zufrieden.“

FuPa Südwestfalen: Wer wird Meister und wo landet Ihr Team?
Mirko Wick: „Wir wollen auf einem Nichtabstiegsplatz landen. Meister werden vermutlich die Bürbacher, da sie einfach Spiele gewinnen, auch wenn sie mal nicht so gut spielen.“

 

Quelle: FuPa Südwestfalen